Datensicherung für AG-VIP SQL mit SQL Server Wartungsplänen

Martin Richter [Grutzeck Software GmbH]
25.08.2021 09:19

Hintergrund:

Für die allgemeinen Grundlagen der Datensicherung lesen Sie bitte den folgenden Artikel.

Alle MS-SQL Server Editionen außer den SQL Express Versionen unterstützen Wartungspläne.
Wartungspläne erlauben es, einfach regelmäßige Tasks auf den eigenen Datenbanken auszuführen. Dazu zählen auch Backups des SQL Servers.

Für die Datensicherung auf einem SQL Express Server oder auch wenn Sie die Datensicherung über eigene Hintergrundprozesse durchführen wollen, lesen Sie bitte den folgenden Artikel [Link?].

Beispiel Szenario:

In dem hier vorgestellten Verfahren wird eine Vollsicherung jeweils zu Wochenbeginn (Montags um 03:00 Uhr) erzeugt. Gefolgt von Sicherungen des Transaktionsprotokolls jede Stunde, an jedem Tag zu den normalen Arbeitszeiten (zwischen 07:00 und 18:00 Uhr). Es steht Ihnen frei andere Rhythmen zu wählen. Beachten Sie aber immer die Anzahl der Dateien und Datenmengen die entstehen.
Die Aufbewahrung erfolgt über 2 Monate.
Dieses Sicherungsverfahren erlaubt es auf jeden Zustand der Datenbank rückwirkend für 2 Monate im Stundenrhythmus stündlich wiederherzustellen.

Da immer nur das Transaktionsprotokoll gesichert wird, hängt die Menge der Daten von der Anzahl der Änderungen in der Datenbank ab. Beachten Sie, dass für eine erfolgreiche Rücksicherung immer die Vollsicherung gefolgt von allen Sicherungen des Transaktionsprotokolles eingespielt werden müssen.

Einrichten eines neuen Wartungsplanes für das Backup

  • Starten Sie das SQL Managament Studio.
  • Wählen Sie den Abschnitt Verwaltung -> Wartungspläne
  • Mit der Rechten Maus klicken Sie auf Wartungspläne und wählen Wartungsplanungs-Assistent
  • Der Planungsassistent startet. 

  • Klicken Sie auf Weiter

Eigenschaften des Wartungsplanes angeben

  • Geben Sie dem Wartungsplan einen Namen (z.B. Backup)
  • Wählen Sie Getrennte Zeitpläne für jede Aufgabe
  • Klicken Sie auf Weiter

Wartungsplan Inhalt definieren

  • Wählen Sie Datenbank sichern (vollständig) aus
  • und sofern Sie auch das Transaktionsprotokoll sichern wollen Datenbank sichern (Transaktionsprotokoll)
    Bitte lesen Sie dazu unbedingt die Grundlagen für eine SQL Server Datenbanksicherung.
    Eine Sicherung des Transkationsprotokolles ist nur im Wiederherstellungsmodus Vollständig notwendig!
  • Wählen Sie zusätzlich Wartung bereinigen. Mit diesem Menüpunkt ist es möglich, die Anzahl der Sicherungen auf der Festplatte zu beschränken.
  • Klicken Sie auf Weiter.

Reihenfolge der Sicherungsvorgänge

  • Sie können die Reihenfolge der Tasks belassen. Die eigentliche Reihenfolge wird durch die unterschiedlichen Zeitpläne definiert.
  • Klicken Sie auf Weiter

 Vollsicherung konfigurieren

In diesem Schritte werden die Eigenschaften und vorgehensweise für die Vollsicherung definiert.

  • Wählen sie die Datenbank oder auch die Datenbanken, die gesichert werden sollen.
  • Klicken Sie auf den Karteireiter Ziel.

Auswahl des Sicherungszieles

Als Sicherungsziel kommt jede lokale Festplatte oder angeschlossenes USB Laufwerk am SQL Server in Frage.
Auf Netzwerklaufwerke kann nur zugegriffen werden, wenn der SQL Server Agent in einem entsprechenden Benutzerkontext läuft, der solch einen Zugriff erlaubt. Ist das der Fall kann man auch UNC Pfade auf anderen Servern angeben.

Vorgeschlagen wird das interne Verzeichnis für Backups.

  • Wählen Sie zusätzlich die Option Unterverzeichnisse für jede Datenbank erzeugen. Das erleichtert die Handhabung mit den Sicherungsdateien, weil alle Sicherungsdateien einer Datenbank immer in einem eigenen Verzeichnis liegen und nicht gemischt werden.
  • Klicken Sie auf Weiter.

Zeitplan für die Vollsicherung definieren

Als Zeitplan für eine Vollsicherung schlagen wir eine wöchentliche Sicherung vor. Es ist auch möglich ein engeres Sicherungsintervall zu definieren.

  • Klicken Sie auf Ändern für den Zeitplan.

  • Wählen Sie die entsprechenden Optionen.
  • Klicken SIe auf OK

  •  Der Zeitplan wird im Wartungsplan angezeigt.
  • Klicken Sie auf Weiter.

Sicherung des Transaktionsprotokolles konfigurieren

Eine Sicherung des Transaktionsprotokolles muss nur erfolgen, wenn der Wiederherstellungsmodus Vollständig für Ihre Datenbank ausgewählt wurde.
Sie sollten diesen Abschnitt also nur ausführen müssen, wenn Sie die Sicherung des Transaktionsprotokolles auch in den Tasks ausgewählt haben.
Ansonsten überspringen Sie diesen Abschnitt.

  • Wählen Sie wieder Ihre Datenbank aus, die gesichert werden soll. Erscheint hier Ihre Datenbank nicht, dann befindet sich Ihre Datenbank vermutlich nicht im Wiederherstellungsmodus Vollständig.
  • Klicken Sie auf Weiter

Auswahl des Zieles für die Sicherung

Wählen Sie als Ziel das gleiche Verzeichnis, wie Sie es schon für die Vollsicherung gemacht haben.

  •  Wählen Sie zusätzlich auch wieder Unterverzeichnis für jede Datenbank erstellen.
  • Klicken Sie auf Weiter.

 Zeitplan für die Sicherung des Transaktionsprotokolles definieren

Für das Transaktionprotokoll wählen Sie den geeigneten Ryhtmus, um eine mögliche Wiederherstellung in einem engen Raster zu erlauben, der aber auch nicht zu eng ist, um mit der Datenmenge Probleme zu machen.

In diesem Beispiel wird eine stündliche Sicherung erzeugt.

  • Klicken Sie auf Ändern für den Zeitplan.

  • Geben Sie den entsprechenden Zeitplan ein.
  • Klicken Sie auf OK

 

  •  Der Zeitplan wird im Wartungsplan angezeigt.
  • Klicken Sie auf Weiter

Bereinigung der Backupdateien definieren

In diesem Schritt können Sie definieren, wie lange Backupdateien aufbewahrt werden sollen.

  • Wählen Sie den entsprechenden Zeitraum aus.
  • Klicken Sie auf Ändern um den Zwitplan für die Bereinigung zu definieren.

Zeitplan für die Bereinigung der Datensicherungen

Der Zeitplan wird wie für die Vollsicherung gewählt. In diesem Falle 0:00 Uhr am Montag.

D.h. die Bereinigung (das Löschen alter Backups) erfolgt vor der eigentlichen nächsten Vollsicherung.